Um dieser Augen willen

Es dauert nicht mehr lange, und die Meere
der Wolken werden plötzlich aufgerissen
Die imposanten Fronten wie von Scheren
entzweit, und man erahnt gleichsam Kulissen
Geschehnisse, die lang im Herz schon schlugen.

Des Erdenmantels endlich nun entledigt
verwandeln sich die irdischen Gestalten
in solche, in denen sich allein verewigt,
Der immer alle Zeiten festgehalten

hat
Und dann, Messias: rufst Du nach der Deinen
Und siehe, Deine Braut kommt Dir entgegen
Und Himmelslicht bricht ein, sie zu bescheinen
wie golden warmer, reiner Frühlingsregen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s