Wie der Ruf der zwei Blinden

Du öffnetest das Meer, schenktest Freiheit für die Deinen
Die schwere Wellenmauer brach entzwei ob deinem Wort
Und aus dem Felsenkleid, aus der festen Wand aus Steinen
floss ein Strom der Rettung durch den ausgedürrten Ort.

Du bist der Herr, Der einen Weg
durchs Ausweglose bahnt
Dein Wort durchdringt die Tiefen,
wie ein Schwert
Du sprichst und nichts bleibt unbewegt
fest glaube ich daran
und bete: Sprich und öffne
mir mein Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s