halbvermindert

Gerechtigkeit ist eine Träne
Menschlichkeit, vermengt mit Wut:
Warum leiden denn die Armen
und den Reichen geht es gut?

Das Klagelied tönt durch die Strassen
Sein Akkord erfüllt die Welt
Halbvermindert, ungelindert –
wo ist Brot, und wo ist Geld?

Kannst du sie denn nicht ernähren?,
fragen wir und greifen zu
wollen weitern, wollen mehren
wo Du sprichst: Es ist genug!

Wer versorgt und schützt die Armen,
teilt mit ihnen Herz und Gut?
So nun lautet denn die Frage
die uns an den Spiegel ruft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s